Ralf Milde, Hochzeitsfotograf aus Aschaffenburg, beim Shooting in Venedig

Kaum eine Stadt ist romantischer als Venedig

Ralf Milde ist Fotograf und Hochzeitsfotograf aus Aschaffenburg
Ralf Milde, Fotograf Aschaffenburg

 

Das dachten sich auch der Aschaffenburger Hochzeitsfotograf Ralf Milde und ein junges Brautpaar, das er Anfang September in die Lagunenstadt begleitete. Bei einem Shooting inmitten hunderter Tauben stand plötzlich ein anderes Aschaffenburger Hochzeitspaar. Jetzt ist Ralf Milde auf der Suche nach ihnen.

Ralf Milde “Zuerst war ich ein bisschen skeptisch”

“zwei Bräute auf einer Stelle, das geht selten gut!” lacht der Fotograf. “Doch die blonde Braut war so herzlich und offen, dass uns dann gleich die Idee kam, gemeinsame Fotos zu machen. Die Kulisse war perfekt, das Licht ideal. “Alles musste schnell gehen, da wir kaum mehr Zeit hatten-die Sonne ging grade unter”, erzählt Ralf Milde weiter. Das Ergebnis war toll, einmalige Bilder. Bei der Verabschiedung dann die große Überraschung: “Was? Du kommst aus Aschaffenburg?”, fragte die blonde Braut ungläubig. “Ich habe bis vor einem Jahr selbst dort gewohnt!” Der Aschaffenburg Fotograf lacht heute noch: “Die Welt ist doch ein Dorf!” Die Braut gab ihm Ihre Email Adresse, man verabschiedete sich, ging seiner Wege in der romantischen Stadt an Italiens Adria. Zuhause in Deutschland wollte Ralf Milde dann dem Brautpaar die Fotos Ihres Zusammentreffens schicken. “Da bemerkte ich, das ich die Adresse verloren habe” Deswegen wandte sich Ralf Milde an PrimaSonntag: “ich hoffe, dass irgendjemand das Paar kennt und ich Ihnen doch noch die Bilder dieses unvergesslichen Abends schicken kann.

Der aktuelle Stand:

Dank Primasonntag würde das Brautpaar innerhalb von 24h gefunden und Ralf Milde konnte dem Paar die Bilder zukommen lassen, die sich wirklich sehr über Ihre tollen Bilder gefreut haben.

Am folgenden Sonntag kam in der Primasonntag nochmal ein Bericht über Raf Milde und das Brautpaar aus Venedig. Hierzu wird es einen weiteren Blogeintrag geben.

 

Aus der Primasonntag von Julia Weyrauch

Hier gehts zur Primasonntag

 

Ladyline

Ladyline Fitnessstudio

in Hanau für Frauen mit den allerneuesten, hocheffizienten Trainingsgeräten hat eine neue Homepage am Start und für diese mussten natürlich frische Bilder her.

Bilder, die perfekt zum neuen Look des Ladyline Studios passen. Zwei wunderbare Models, sowie freie Trainingsflächen standen uns zur Verfügung und wir entschlossen uns die Bilder im Livebetrieb zu machen und nicht nur einfach die leeren Geräte zu fotografieren

Neue Trainingskonzepte

Wir haben die modernsten Trainingsgeräte und die neuesten Trainingsmethoden ausprobiert und abgelichtet. Ein inselartiges Zirkeltraining wie im Ladyline Hanau habe ich bisher noch nirgends gesehen. Hocheffizient und mit Sicherheit auch noch echt cool zu benutzen.

Hier gehts zur Homepage vom Studio

Legends Frankfurt inszeniertes Shooting mit Ralf Milde

Shooting im Legends Frankfurt

Legends Frankfurt

Anfang September bekam ich von Hassan, dem Betreiber des Legends Frankfurt einen Wink, daß er auf der Suche nach neuen Bildern für seine Location ist. Wir trafen uns und ich war echt beeindruckt welche Möglichkeiten diese Location bietet. Zwei Stockwerke voll mit abgefahrener Ausstattung und chilligen Leuten. Da sollte doch was zu machen sein…

 

Tattoo, Barber, Bar

Durch die Verbindung der Elemente Tattoo, Barber, Drinks & Music wird ein breit gefächertes Publikum angezogen, dem eines gemeinsam ist: die Liebe zu Musik, Tätowier- und Barbierkunst sowie gepflegter Barkultur.

Das muss man sehen oder noch besser erleben. Der einzige kleine Haken an der Nummer war, daß sich an so einer Location halt schon x Fotografen vor mir ausgetobt haben. Und genau das war auch die Ansage des Chefs vom Legends Frankfurt. Der Wunsch “Leben” in die Bilder zu bringen war im Grunde nur mit wirklichem Leben zu erfüllen. Also die Räume im Betrieb zu fotografieren und nicht leer.

Und genau das haben wir dann an einem Sonntag im September gemacht. Eine Menge cooler Bartträger, Visa, Schaulustiger und Groupies hatten sich an diesem Tag im Legends Frankfurt versammelt. Mir war schon recht schnell klar, daß mit normalen Bilder hier nichts zu gewinnen wäre. Im Raum stand zwar mal die Idee Bilder im Presseverteiler zu streuen um zB eine Veröffentlichung im Playboy zu bekommen, aber es gab einfach schon zuviel coole Bilder vom Legends Frankfurt. Noch mehr Bilder vom Laden war dann auch gar nicht mein Ziel. Ich wollte herausstechen aus der Maße, ich wollte was anderes, was krasses. Vielleicht wollte ich auch ein bisschen schocken. Die Kehrseite der Medaille war mir völlig bewusst: In den Playboy schaffe ich es mit DER Nummer sicherlich nicht. Egal, mein Job wars auch nicht Playboy konformen Mainstream zu produzieren sondern was zu schaffen das Spaß macht.

Ein besonderer Moment war dann, als Pit die Bühne betrat. Ein Typ den man auf den ersten Blick vielleicht ehr in einer Kiste aufbewahrt mit der Aufschrift: “NUR IM KRIEGSFALL ÖFFNEN”

Wie erklärt man so einem, daß man ihn gern als Clown schminken lassen würde, frei nach dem Hit von “the kinks -death of a clown, 1967” ? Ja genau, man fragt ihn einfach, und cool wie er ist fand er die Idee auch noch gut.

Am Ende haben es meine Bilder wie erwartet nicht in das bekannte Herrenmagazin geschafft, aber in den Kalender vom Legends Frankfurt. Das ist noch geiler, denn da gehören die Bilder auch hin. Coole (wie ich finde) Bilder von coolen Leuten und einer geilen Location. So können sich die Leute freuen die den Laden eh kennen und frequentieren. Und die haben auch keine Angst vorm Pit.

Wer einen Kalender haben möchte, sagt mir bitte Bescheid, ich habe noch ein paar hier.